Beach Bitch Rock 2017 – Endlich wieder Festival

Beach Bitch Rock – Das All-Inklusive Festival

Es ist bisher nicht besonders groß, es ist vielleicht auch nicht besonders bekannt, aber es ist immer wieder schön dabei zu sein. Auch dieses Jahr habe ich es wieder geschafft am Beach Bitch Rock Festival in Wispenstein bei Alfeld teilzunehmen.

Doch was ist so toll an diesem Musikfestival?

Das schöne an diesem noch kleinen, aber feinen, Festival ist, dass es ein All-Inclusive Festival ist. Das heißt für den Ticketpreis von 40€ in diesem Jahr gibt es Camping, Essen, Trinken und Live-Musik. Diese Kombination für ein Festivalticket finde ich genial und ich hoffe der Veranstalter wird noch lange am All-Inclusive Gedanken festhalten.

Beach Bitch Rock 2017Timetable

Doch nun zum Festival. Nach einer etwas turbulenten Anreise konnten wir gegen 14:30 Uhr das Festivalgelände erreichen. Danach noch kurz die Zelte aufgebaut, ein Einlassbändchen geholt und schon konnte das erste Bier in Bühnennähe konsumiert werden. Das beste daran, kein Geld suchen, war ja alles inklusive. Pünktlich um 15 Uhr eröffnete dann auch der musikalische Teil mit einer kurzen Ansprache des Veranstalters. Als erste Band betraten Van Dammed die Bühne und ließen es gleich mal etwas lauter werden.

Beach Bitch Rock 2017 Eröffnungsrede

8 Bands für ganz kleines Geld

Im weiteren Verlauf des Tages gab es noch weitere Acts zu sehen. Die Palette der Musikrichtungen war breit gestreut. Es gab von Blues, Post-Hardcore, Ska-Punk, Irish-Folk-Punk bis hin zu groovigem Beach Metal alles, was das Ohr begehrte.  Folgende Bands machten dieses Festival wieder einmalig.

Nicht jeder der genannten Bands traf jetzt unbedingt meinen Musikgeschmack, doch wenn einem die Band nicht so zusagte, konnte man sich auch mit anderen Dingen sinnvoll die Zeit vertreiben. Bier holen für die Kumpels oder nen Happen essen vom Grill einverleibt. Alles selbstredend ohne die Geldbörse zu zücken. Oder man beteiligte sich an diversen netten Gesellschaftsspielen wie Bier Pong oder Flunky Ball. Die Sportsüchtigen unter den Besuchern konnten natürlich auch dauerhaft zwischen der Haupt- und der Beachbühne pendeln. Einige trieben es sogar so weit, dass sie ihr Sofa immer dabei hatten, egal welche Bühne gerade bespielt wurde. Ihr seht es gab immer was zu tun.

Beach Bitch Rock 2017 Bierpause

Im nächsten Jahr komme ich wieder zum Beach Bitch Rock

Abschliessend kann ich nur sagen, dass dieses Festival noch besser geworden ist als im letzten Jahr. Die Mitarbeiter, egal was sie tun, sind immer nett und freundlich, Verpflegung ist toll, die Atmosphäre einmalig für ein Festival und die Bands einfach grandios für das Geld, was man bezahlen muss. Ich hoffe es wird im nächsten Jahr mindestens genauso grandios wie in diesem Jahr. Um es beurteilen zu können, werde ich im nächsten Jahr sehr sicher wieder vorbei schauen.

Für alle die sich einen kleinen Eindruck verschaffen wollen, können sich noch das kurze Video von mir ansehen und vielleicht sehen wir uns dann am 25. August auf dem Beach Bitch Rock 2018 – dem allerbesten All-Inclusive Festival!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.